Leave a comment

Sekretär im Frankfurter Generalkonsulat von Bosnien und Herzegowina liefert Skandal


Frankfurt a. Main –Kenan Kovačević, Sekretär beim bosnischen Generalkonsulat in Frankfurt, schrieb vor einigen Jahren den Autor Alexander Dorin auf dessen privater Facebook-Seite an und drohte ihm. Alexander Dorin ist bekannt für seine brisanten Enthüllungen im Zusammenhang mit der verschwiegenen Wahrheit über die Ereignisse von Srebrenica.

1382325_711092062253370_993534261_n

Der bosnische Botschaftsmitarbeiter Kenan Kovačević

Kovačević drohte Dorin u.a. damit, dass ihn die bosnische Geheimpolizei bei seinem nächsten Bosnienbesuch verhaften und einsperren würde. Die Veröffentlichung kritischer Bücher zu einem brisanten Thema, scheint in der Weltanschauung des radikalen Islam von Kenan Kovačević Grund genug für eine Verhaftung und Verfolgung zu sein. Und wie kommt es überhaupt dazu, dass ein Sekretär des Generalkonsulats von Bosnien und Herzegowina im Namen der Botschaft und der bosnischen Geheimpolizei spricht und droht?

Unlängst veröffentlichten wir auf unserem Online Magazin Pârse & Pârse ein elfteiliges

Kovačević als glühender bosnisch-muslimischer Nationalist

Kovačević als glühender bosnisch-muslimischer Nationalist

Interview mit Alexander Dorin zum Thema verschwiegene Hintergründe um Srebrenica. Im letzten Teil des Interviewsantwortete Herr Dorin auf unsere Fragen bezüglich etwaiger Angriffe diverser Journalisten und anderer Personen gegen ihn und berichtete darunter auch über die Angriffe von Herrn Kenan Kovačević. “Vor einigen Jahren schrieb mir auch ein gewisser Kenan Kovačević aus Deutschland. Recherchen ergaben, dass er u.a. als Sekretär für das bosnische Konsulat in Frankfurt arbeitet. Kovačević drohte mir damit, dass der bosnische Nachrichten- und Sicherheitsdienst SIPA, der von den USA finanziell unterstützt wird, mich bei der nächsten Einreise nach Bosnien verhaften würde.”

Vor etwa 2 Wochen erhielten unsere Redaktion via Email eine merkwürdige Nachricht aus dem Generalkonsulat von Bosnien und Herzegowina in Frankfurt a. Main. Ohne Anrede und ohne Unterschrift wurden wir am 20. April 2015 im pluralis auctoris dazu aufgefordert unsere Telefonnummer mitzuteilen.

immagine1

Daraufhin baten wir das Generalkonsulat von Bosnien und Herzegowina seine Fragen schriftlich an die Redaktion zu stellen und prompt kam auch die Antwort:

immagine2

Daraufhin antworteten wir wie folgt:

immagine3

Und prompt kam auch die nächste Antwort auf unsere Email:

immagine-4

Daraufhin nahmen wir wie folgt Stellung:

immagine-51

Dieser Email-Verkehr zeigt den durchsichtigen Versuch die Redaktion von Pârse & Pârseüber die Nutzung einer offiziellen Botschaftsadresse einzuschüchtern. Herr Kenan Kovačević machte sich durch diese Aktion nicht nur zum “Affen”, sondern maßt sich auch an, im Namen des Generalkonsulates von Bosnien und Herzegowina zu sprechen und zu schreiben, obwohl er dazu in seiner Eigenschaft als Sekretär nicht befugt war, denn das öffentliche Amt bezieht sich auf die Tätigkeit als Amtsträger für die Staatsgewalt, also bei Benutzung der offiziellen Email Adresse eines Generalkonsulats gab Herr Kenan Kovačević duch Verwendung der offiziellen Botschaftsadresse und dem Verwenden einespluralis auctoris, nämlich dem “uns” zunächst vor, im Dienste eines Staates zu schreiben und zu handeln. Durch die Verwendung eines pluralis auctoris, also dem „wir bzw. dem uns“ in Verbindung mit dem Absender, hatte er die Absicht die Funktionsträgerschaft nach außen hin einschüchternd erkennbar zu machen um wohl im weiteren Verlauf die Redaktion und damit die freie Rede und Schrift zu beeinflussen.

botschaft_bosnien_und_herzegowina_1600

Generalkonsulat von Bosnien und Herzegowina in Frankfurt a. Main

Als Amtsträger in der Funktion eines Sekretärs hat Herr Kenan Kovačević eindeutig damit seine Kompetenzen überschritten. Seine anmaßende Handlung richtet sich in unserem Fall nicht nur gegen die Pressefreiheit und gegen die Redaktion des Online-Magazins sondern auch gegen die Autorität der staatlichen Gewalt des Staates Bosnien und Herzegowina.

Als Reaktion auf diesen Emailverkehr schrieb Herr Kenan Kovačević wutentbrannt sofort erneut zahlreiche Nachrichten an die private Facebookseite des Autors Alexander Dorin.

Nachfolgend ein Ausschnitt aus den Nachrichten an Alexander Dorin, die zu einem Großteil von Primitivität und unterstem Niveau zeugen, und das von einer Person, die als Sekretär beim Generalkonsulat von Bosnien und Herzegowina arbeitet. Der Leser kann sich nachfolgend vom Inhalt der Nachrichten selbst überzeugen, doch vorher für diejenigen die des Serbo-Kroatischen nicht mächtig sind, eine kleine Auswahl des Inhalts dieser hirnlosen und wirren Ergüsse, die im Facebook Verkehr ihren Höhepunkt finden:“Du musst pädophil sein, Du bist ein Idiot, Du bist krank, Hast Du noch nicht herausgefunden, dass Du krank bist, Lass Dich behandeln, Du hast noch Zeit, Du Schwanz, mein Schwanz wird steif, so ein heißen Feger, der bei mir gerade zu Besuch ist, schaust Du nur im TV, Ihr und Du könnt meinen Schwanz blasen, Schwachkopf, Deine Dummheiten, Schwuler, hast Du noch nicht herausgefunden dass du schwul bist…” Viele dieser Beleidigungen ziehen sich durch den gesamten Facebook Verkehr. Neuerdings hat er Herrn Dorin auch körperliche Gewalt angedroht.

Die Türken haben mit ihrer Vergewaltigungskultur, während ihrer 500-jährigen Herrschaft auf dem Balkan, in Bosnien und Herzegowina wirklich ganze Arbeit geleistet:

Sl1sl2sl3sl4sl5sl6sl7

Advertisements

About Editor

Више информација о аутору М. Новаковићу на: http://miodragnovakovic.wordpress.com/

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: